wklogo1.gif (993 Byte)

Akkordeon Groove




Eli Thoböll

(Akkordeon)


Heike Branca
(Bass, Vocals)


Stefan Krachten
(Drums, Percussion, Vocal)


Thomas Kagermann
(Geige)


Reiner Linke
(Percussion)

Mit dem Debut-Album "Monchique" von Walk of the Elephants wird das Akkordeon erstmals in Deutschland dem Musikantenstadl und der volksmusikalischen Hamburger Hafenbar entrissen. Walk of the Elephants führen dieses urdeutsche Instrument das rund um die Welt, in den USA wie in Südafrika und Lateinamerika Bestandteil von Pop-und Rock-Musik sein kann, in eine neue Welt.


Mangels passender Begrifflichkeit würde man das, was Walk of the Elephants machen, normalerweise World Music nennen. Tatsächlich aber handelt es sich um eine Art modeme Volksmusik, die nicht von der reinen Konservierung des Tradierten lebt, sondem Traditionelles als Grundlage benutzt, um Neues zu schaffen:

 

Akkordeon-Groove-Musik

Da finden sich dann plötzlich neben Elementen des französischen Chansons noch Einflüsse aus dem argentinischen Tango und dem portugiesischen Fado (drei Stücke werden von Marion R. Klask auf portugiesisch gesungen).

Da wird mit "Istanbul" ein alter Song der Kölner Groove-Band Dunkelziffer neu eingespielt, der Anklänge türkischer Musik enthält da wird mit "Heut Nacht" ein Spliff-Song interpretiert, als ob New Wave schon immer mit Akkordeon gespielt worden wäre und mit "Zigeunerjunge" (gesungen von Gerd Köster) ein Schlager gespielt, der plötzlich klingt wie ein uraltes Volkslied. Das alles fügt sich ganz natürlich zusammen, als ob es immer schon zusammengehört hätte.


Walk of the Elephants ist eine Band, die Individualisten zusammenführt und zu einer ungewöhnlichen Einheit verschmilzt. Eli Thoböll ist nicht nur eine excellente Akkordeonspielerin mit einem eigenen fließenden Stil, sie wird kongenial ergänzt durch die anderen drei Mitglieder der Band. Thomas Kagermann, der schon mit Jan Akkerman zusammenarbeitete und mit der Band von Andreas Vollenweider ein Album aufnahm, fügt dem Akkordeon die schwebenden Klänge seiner Geige hinzu. Den unverwechselbaren Groove verdankt die Band ihrer Rhythmussektion mit Heike Branca am Bass (Jaki Liebezeit's Trommelclub) und Stefan Krachten am Schlagzeug, der schon bei
Dunkelziffer, The Unknown Cases, Jango Edwards Friends Roadshow, Trance Groove und zahlreichen anderen Projekten für den nötigen Drive sorgte. Das Ergebnis ist eine Form von Popmusik, die bislang so nicht zu hören war - voller Rhythmus, Tempo und Tanzbarkeit aber auch mit dem Hauch von Melancholie, den Akkordeon und Geige immer transportieren.

Fast überflüßig zu erwähnen, daß Walk of the Elephants eine vorzügliche Live-Band ist, die es immer wieder versteht, ihr Publikum zu verzauberen und auf eine musikalische Reise voller überraschungen zu schicken. "Monchique" wurde von Manfred Praeker (Spliff) in dessen Studio in Portugal aufgenommen und in Köln von Stefan Krachten und Thomas Kagermann vollendet. Als Gäste mit von der Partie u.a. Gerd Köster, Marion R. Klask, Manfred Praeker, Dirk Herweg (der mit Jaki Liebezeit's CLUB OFF CHAOS ein Album veröttentlicht hat) und dem Kölner Elektronikspezalisten Moio Tom (Karma).




Leider hat sich diese Formation Ende 2000 aufgelöst. Es bleibt eine tolle Musik-CD "Monchique" 


Matthias Niese